Der Beirat von „Tierschutz macht Schule“

„Wir müssen Tiere beobachten, über sie lesen und lernen und uns mit ihnen beschäftigen. Nur wenn wir ihr Verhalten und ihre Bedürfnisse verstehen, ist eine tiergerechte Haltung, die auf Respekt und Achtung vor dem Tier beruht, möglich.“
Dr. Cornelia Rouha-Mülleder

Der wissenschaftliche Beirat unterstützt den Verein in allen Fachfragen und garantiert so die fachliche Richtigkeit der Vereinsangebote. 

 

Beiratsvorsitzende

Dr. Dipl.ECAWBM (WSEL) Cornelia Rouha-Mülleder

Seit 2014 Amtstierärztin am Amt der Oö Landesregierung; Universitätsassistentin/ wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tierhaltung und Tierschutz, Veterinärmedizinische Universität Wien (2012-2014); erste Tierschutzombudsfrau des Landes Oberösterreich (2005-2010); wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Veterinärmedizinischen Universität Wien (2000-2008); Diplomate in Animal Welfare Science, Ethics and Law, sub-specialty of the European College of Animal Welfare and Behavioural Medicine, Trägerin des Forschungspreises für artgerechte Tierhaltung der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung 2005; zahlreiche wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen zum Thema Tierhaltung und Tierschutz, Seminartätigkeit für Lehrerfortbildung im Bereich Tierschutz, Mitglied einschlägiger Gesellschaften wie Universities Federation for Animal Welfare (UFAW), International Society of Applied Ethology (ISAE), Internationale Gesellschaft der Nutztierhaltung (IGN), Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Sektion Tierhaltung und Tierschutz (Vorsitzende)


Beiratsmitglied

Dr. Erik Schmid

Landesveterinär Vorarlberg, Stagiere bei der EU Kommission (GD VI) in Brüssel, Ausarbeitung der Art. 15a BVG-Vereinbarung über den Schutz von Tieren in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung, Konzeption und Umsetzung „Selbstevaluierung Tierschutz“, Auszeichnung der WHO für die erfolgreiche Bekämpfung der Tollwut durch die in Österreich erstmals durchgeführte Impfung der Füchse in freier Wildbahn, Fachtierarzt für Tierhaltung und Tierschutz, Vorsitzender der Prüfungskommission des Fachtierarztes für Tierhaltung und Tierschutz, Diplomate European College of Veterinary Public Health, Initiator des österreichweiten Projektes „Tierschutz im Unterricht“, zahlreiche wissenschaftliche Publikationen im Bereich Tierschutz und Tierhaltung, Seminartätigkeit zum Thema „Tierschutz“ für LehrerInnen und KindergartenpädagogInnen und zum Thema Hundehaltung und Ausbildung (hundediplom.at).


Beiratsmitglied

MinR. Dr. Günther Pfaffenwimmer 

Leiter des Referats für Umweltbildung im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur; Lehramtsstudium Naturgeschichte/Biologie und Umweltkunde sowie Doktoratsstudium in Limnologie in Wien; 1975-1985 Lehrer; seit 1986 Vertreter Österreichs in ENSI und Koordinator des ENSI-LehrerInnen-Teams, seit 2004 Präsident von ENSI.


Beiratsmitglied

Dr. Martin Janovsky

Tierschutzombudsmann für Tirol, „Bärenanwalt“ des Landes Tirol, Amtstierarzt im Amt der Tiroler Landesregierung, ehemaliger Leiter des Bereiches „Wildtiere“ am Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin am Institut für Tierpathologie der Universität Bern (CH), zahlreiche Tätigkeiten im Bereich der Lehre, zum Beispiel bis Sommer 2001 Lehrbeauftragter an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Leitung und Vortragender der Vorlesung Wildtierbiologie und -erkrankungen an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Bern (CH), Autor zahlreicher wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Publikationen, Initiator des Projektes „Tier und Wir“ in Tirol, Aus- und Fortbildung von LehrerInnen in ganz Österreich im Bereich „Tierschutz“.


Beiratsmitglied

Mag. Hermann Gsandtner

Studium der Veterinärmedizin, von 1981 bis Ende 2004 Amtstierarzt der Stadt Wien, seit 1987 im Bereich Tierschutz in der Stadt Wien tätig, mit 1.1. 2005 zum Tierschutzombudsmann des Landes Wien bestellt.


Beiratsmitglied

Univ.-Prof. Dr. Herwig Grimm

Studium der Philosophie in Salzburg, Zürich und München mit den Schwerpunkten Ethik und angewandte Ethik, 2004 Abschluss des Magisterstudiums in Salzburg mit der Arbeit „Moralischer Status von Tieren – eine diskursethische Perspektive“, ab 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Technik-Theologie-Naturwissen­schaften an der Ludwig-Maximilians Universität München, 2010 Promotion an der Hochschule für Philosophie SJ in München, seit 2011 Professor am Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität, Medizinischen Universität und Universität Wien, Leiter der Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung.

Publikationen u.a.: Das moralphilosophische Experiment. John Deweys Methode empirischer Untersuchungen als Modell der problem- und anwendungsorientierten Tierethik (2010), Praxis in der Ethik. Zur Methodenreflexion der anwendungsorientierten Moralphilosophie (Mitherausgeber 2008), Das Tier an sich – Disziplinen übergreifende Perspektiven für neue Wege im wissenschaftsbasierten Tierschutz (Mitherausgeber, 2012 in press), Ethical Implications of Using the Minipig in Regulatory Toxicology Studies. In: Journal of Pharmacological and Toxicological Methods 62/3 (Mitautor 2010).